Gedenkstein für 17 gefallene Zwangsarbeiter Flugplatz Gütersloh (Foto: Marc Tecklenborg)

Am Volkstrauertag gedenken wir heute an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker, die als Soldaten, Gefangene, Vertriebene, Widerständler und auf der Flucht vor Gewaltherrschaften und Terror auf aller Welt ihr Leben lassen mussten. Leider beklagen wir auch im 21. Jahrhundert noch Opfer in großer Zahl. Trotz Fortschritt und Aufklärung sterben immer noch täglich Menschen in und an den Folgen von Kriegen, Terrorismus und Unterdrückung.

Wir vom Flugplatzmuseum Gütersloh werden bei unserem Aufbau des Museums tagtäglich mit diesen Schrecken konfrontiert. Das Museum soll mit Unterstützung des Förderverein ein Leuchtturmprojekt für Frieden und Freiheit in unserer Region werden. Bei aller Faszination für Fliegen und Technik ist es uns ein großes Anliegen, besonders junge Menschen vor  den Schrecken und Folgen von Kriegen und Gewaltherrschaft zu warnen und zu sensibilisieren für ein Leben in Frieden und Freiheit.

Ab dem Jahre 1941 sind in Betrieben der Stadt Gütersloh und auf dem Flugplatz, Kriegsgefangene aus Polen, Russland und Serbien zur Zwangsarbeit eingesetzt worden. Sie kamen aus dem Lager STALAG 326 VI K aus Stukenbrock.
(Mehr Infos unter www.stalag326.de)

Auf dem Flugplatz Gütersloh befindet sich der unten abgebildete Gedenkstein, er stand ehemals am Gütersloher Lorenkamp, wo ein Sonderfriedhof eingerichtet wurde. Dieser Stein wurde später auf das wenige Meter entfernte Flugplatzgelände verbracht. So berichtet Rudolf Herrmann.

Der Stein trägt die Inschrift:


„HIER RUHEN
17 GEFALLENEN
RUSSISCHE SOLDATEN
1942-1945″

Die Namen der ehem. dort beerdigten Personen sind, bis auf einen, dank einer Forschungsarbeit von der Mitarbeiterin der „Gedenk-und Dokumentationsstätte STALAG 326 VI K“, Frau Laura Niewöhner bekannt.

Die Toten ruhen heute auf dem Ehrenfriedhof Sowjetischer Kriegstoter in Stukenbrock.

Lest we forget.

Für das Flugplatzmuseum Gütersloh und den Förderverein:

Hannu Peters und Marc Tecklenborg
(Flugplatzmuseum Gütersloh gemeinnützige UG)

Paul Curzon
(Verein zur Förderung des Flugplatzmuseum Gütersloh e.V.)